Beratungskonzepte für Kita-Caterer

Über das Projekt

Vor allem in der Kindheit werden wichtige Weichen für eine gesundheitsförderliche Lebensweise gestellt. Dabei hat neben der Ernährungsbildung auch das tägliche Speisenangebot einen prägenden Einfluss auf Kinder. Unbewusst verinnerlichen sie durch das zu Hause oder in Kitas angebotene Essen wie Gerichte idealerweise zusammengesetzt sein sollten, beispielsweise dass zu einer Hauptmahlzeit immer auch Gemüse oder Salat dazugehört. Betrachtet man Speisenpläne in Kitas, stellt man jedoch fest, dass es hinsichtlich des Speisenangebots häufig einen Optimierungsbedarf gibt.

Hier setzt unser Projekt „Beratungskonzepte für Kita-Caterer“ an. Durch die Entwicklung eines Beratungskonzeptes möchten wir gezielt Caterer unterstützen, die Kitas beliefern und gerne mehr auf die Bedürfnisse von Kitakindern eingehen möchten. Mit dem Ziel einer Verbesserung der Kitaverpflegung, aber auch um eine indirekte Ernährungsbildung für unsere Kleinsten erzielen zu können.

Die VNS-BW startet in Kürze für ihr IN FORM Projekt „Beratungskonzepte für Kita-Caterer“ mit der Beratung von 20 Pilotbetrieben, die anhand des Beratungskonzeptes in einer etwa 6-monatigen Optimierungsphase (Dez17/Jan18-Juni/Juli18) individuell und kostenfrei, bezüglich einer gesundheitsförderlichen und mehr auf die Bedürfnisse von Kitakindern angepassten Verpflegung, beraten werden. Teilnehmenden Betrieben bietet sich damit die Chance sich in diesem Bereich zu spezialisieren. Zudem erhalten alle Pilotbetriebe nach Abschluss der Beratungsphase eine Teilnahmebescheinigung.

 

Hier finden Sie weitere Informationen zum Projekt und den dazugehörigen Angeboten:

 Flyer Beratungskonzepte für Kita-Caterer

 

Nachbericht: Auftaktveranstaltung des Projekts „Beratungskonzepte für Kita-Caterer“

Die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung BW startete am vergangenen Freitag mit einer Auftaktveranstaltung in die aktive Pilotbetriebsphase ihres IN FORM Projekts „Beratungskonzepte für Kita-Caterer“. Über hundert Caterer und Pädagogen besuchten die Auftaktveranstaltung und nutzten die Gelegenheit sich über kindgerechte Verpflegung – von den Ansprüchen an diese bis hin zur Machbarkeit – zu informieren.

Begrüßt wurden die Teilnehmer von Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL. Sie betonte in ihrem Grußwort die Bedeutsamkeit einer kindgerechten Ernährung für die geistige und körperliche Entwicklung von Kindern.Auch Sarah Wiener, Starköchin aus Berlin, welche sich unter anderem für gesunde Kinderernährung und frühe Ernährungsbildung einsetzt, unterstrich diese Bedeutung in ihrem Beitrag „Praktische Ernährungsbildung und Kita-Catering gemeinsam denken“. Im Rahmen ihres Vortrags plädierte sie für „die Revolution beginnt am Kochtopf“.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand das Projekt „Beratungskonzepte für Kita-Caterer“. Alexandra Knauß und Marc Vollmer von der VNS-BW stellten dieses umfassend vor und gingen dann kurz auf die Auswahl der Pilotbetriebe und die nun beginnende aktive Phase ein. In dieser werden die 20 Pilotbetriebe individuell, hinsichtlich einer guten und vor allem kindgerechten Kitaverpflegung beraten. Die Grundlage des Beratungskonzeptes bildet der DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder. Spannend zu hören war für die Teilnehmerdie Frage welche Beweggründe es für Caterer für eine Teilnahme als Pilotbetrieb am Projekt gab. Diese wurde von verschiedenen Pilotbetrieben, die vor Ort waren unterschiedlich beantwortet. So erhoffen sich die Betriebe eine Verbesserung Ihres Angebots hinsichtlich eines kindgerechten Essens, die Vorbereitung auf DGE- und BIO Zertifizierungen sowie Vorteile bei der Kundenneugewinnung und Kundenbindung im Kitabereich.

Ein weiterer Themenblock der Veranstaltung beinhaltete Vorträge und Praxisbeispiele. Frau Katrin Eitel, VNS-BW, gab einen Einblick zum Ist-Stand der Kitaverpflegung und ging dabei auf die damit verbundenen Diskrepanzen in der Praxis ein. Einen praktischen Einblick in die Bio-Zertifizierung und das Thema Nachhaltigkeit mit dem Schwerpunkt Kita-Catering gab Frau Dr. Nowitzki-Grimm, Training on Food. Den Abschluss des Tages bildeten drei Beispiele guter Praxis. Herr Meyer-Plate mit Caduli- Catering, Herr Bornkessel mit pirrung monsterlecker und Frau Huber mit den Seniorendiensten St. Martin. Alle drei stellten Ihren Erfolgsweg zu einer guten Kitaverpflegung vor und machten den Teilnehmern Mut sich auf den Weg zu machen – es lohnt sich!

 

 

Über IN FORM

IN FORM ist Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung. Sie wurde 2008 vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) initiiert und ist seitdem bundesweit mit Projektpartnern in allen Lebensbereichen aktiv. Ziel ist, das Ernährungs- und Bewegungsverhalten der Menschen dauerhaft zu verbessern. Weitere Informationen unter: www.in-form.de.