Mach’s Mahl-Snacks – Optimierung des Angebots von Bäckereien in Schulen

 

Download Flyer mit Beschreibung des Projekts

Download Flyer mit den neuen Mach's Mahl-Snacks

Download Rezeptbroschüre der Mach's Mahl-Snacks

 

Nachbericht zur Abschlussveranstaltung „Mach’s Mahl-Snacks“ am 27.11.2017

Neun gesundheitsförderliche Snacks für die Pausen

ESSLINGEN: Die Kooperationspartner des Projekts „Mach´s Mahl – Snacks“ ziehen in Esslingen am Neckar eine positive Bilanz

Neun leckere und ausgewogene Snacks für die Pause von Schülerinnen und Schülern: Das ist das Ergebnis des Projekts „Mach´s Mahl – Snacks“ der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Baden Württemberg (VNS-BW). Dabei zeigt der Untertitel des Projekts „Optimierung des Angebots von Bäckereien in Schulen“ wohin die Reise gehen soll.

Während der Abschlusstagung am Montag, 27. November 2017, im Alten Rathaus in Esslingen am Neckar berichteten die beteiligten Projektpartner von ihren positiven Erfahrungen und stellten die neun Pausensnacks, beispielsweise den Fruchtling, den Müsli-Bert oder die Tommy-Stulle, öffentlich vor. Jetzt hoffen die VNS-BW und ihre Projektpartner darauf, dass landesweit möglichst viele Bäckereien die Rezepte ordern, und die Snacks an den Schulen im Land während der Pausen anbieten.

Mit im Boot der Kooperationspartner waren neben der VNS-BW die beiden Bäcker-Innungsverbände Baden und Württemberg, zwei gewerbliche Schulen in Durlach und Stuttgart sowie vier Pilotbäckereien. Unterstützt wurde die Aktion vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg.

„Kinder und Jugendliche sollen in der Schule gesund, ausgewogen und genussvoll essen können. Dazu gehören auch Pausen-Snacks aus Bäckereien“, erläuterte Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL den Hintergrund des Projekts. Schulen und Bäckereien, die sich daran beteiligen möchten, können sich nun an die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Baden-Württemberg wenden und bekommen von dort neben den Rezepten für die neuen Pausen-Snacks noch viele weitere Informationen und Hilfen.

Entwickelt wurden die Snacks von Auszubildenden im Bäckerhandwerk in enger Zusammenarbeit mit den Pilotbäckereien Frank in Stuttgart, Leonhardt in Bretten, Reinhardt in Knittlingen und Schlär in Mudau. Grundlage für die Rezepte war ein Kriterienkatalog, der von der VNS-BW eigens für die Aktion entwickelt worden war und der sich an den Beratungsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. anlehnt.

Dieser Katalog enthält die Anforderungen an eine gesundheitsförderliche und schmackhafte Pausenverpflegung. So darf beispielsweise der Gesamtenergiegehalt eines Pausen-Snacks laut Lena Melzer von der VNS-BW höchstens 20 Prozent der Tagesenergiemenge betragen und es darf nur eine begrenzte Menge an Fett, Zucker oder Salz verwendet werden. „Zudem sollen regionale, saisonale und Lebensmittel aus kontrolliert ökologischem Anbau so oft wie möglich eingesetzt werden“, sagte Melzer.

Herausgekommen sind vielfältige und nährstoffoptimierte Snacks, die genau den Geschmack der Schülerinnen und Schüler treffen. Dass die Zwischenverpflegung bei Kindern und Jugendlichen ankommt, zeigte der Praxistest. Die beteiligten Bäcker verkauften die Snacks während der Pausen in den Schulen und auch in ihren Bäckereien.

„Wir stehen mit dem neuen Angebot nicht in Konkurrenz zu den Mensen“, stellte Melzer klar. Es gehe darum, an den Schulen ein weiteres Angebot zur Verfügung zu stellen. Laut Melzer besuchen immer mehr Schülerinnen und Schüler in Baden-Württemberg eine Ganztagsschule. Deshalb sei neben einer leckeren und abwechslungsreichen Mittagsverpflegung auch ein ausgewogenes und attraktives Snackangebot in den Pausen zwischendurch wichtig.

Ute Sagebiel-Hannich, die Geschäftsführerin des Bäckerinnungsverbands Baden, geht davon aus, dass das Projekt „über den heutigen Tag hinaus wirkt“. Vor allem an Berufsschulen seien solche Snacks „unverzichtbar“. Andreas Kofler, Geschäftsführer des Landesinnungsverbands für das Württembergische Bäckerhandwerk, würdigte vor allem die Kreativität der Auszubildenden, die die Rezepte erarbeiteten. „Wenn junge Leute etwas für junge Leute entwickeln, dann hat das einen ganz anderen Stellenwert“, sagte er. Das Bäckerhandwerk sei auf einem guten Weg.

Ähnlich sah das auch Friedlinde Gurr-Hirsch. „Wir sind überzeugt, dass wir mit den neuen Snacks einen wirkungsvollen Beitrag zu einer gesund erhaltenden, nachhaltigen und genussvollen Ernährung von Kindern und Jugendlichen leisten können“, lobte die Staatssekretärin das neue Angebot. Das Projekt sei ein Baustein bei den zahlreichen Aktivitäten des Landes im Bereich der Schulverpflegung.

Download Nachbericht zur Abschlussveranstaltung am 27. November 2017

 

Slideshow: Eindrücke von der Abschlussveranstaltung des Projekts "Mach's Mahl-Snacks"

Präsentation und Verkostung der neuen Snacks

Laugenschmaus

Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL

Ute Sagebiel-Hannich, Bäckerinnungsverband Baden e.V.

Andreas Kofler, Landesinnungsverband für das Württembergische Bäckerhandwerk e.V.

Lena Melzer, Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Baden-Württemberg

Materialtisch der VNS-BW

Lena Melzer und Thomas Backenstos, Bäckerinnungsverband Baden e.V.

Nicole Nicklis, Landeselternbeirat Baden-Württemberg

 

Mach’s Mahl-Snacks – Unsere Bäcker nehmen die Herausforderung an!
Bildnachweis: Iris Treiber

Die Angebote von Bäckereien zur Zwischenverpflegung an Schulen verbessern – so lautet das Ziel des Kooperationsprojekts "Mach’s Mahl-Snacks - Optimierung des Bäckerangebots in Schulen". Es wurde im November 2016 vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg (MLR) in Kooperation mit dem Bäckerinnungsverband Baden e.V. und dem Landesinnungsverband für das Württembergische Bäckerhandwerk e.V. ins Leben gerufen und seither von der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Baden-Württemberg (VNS-BW) durchgeführt.

"Immer mehr Schülerinnen und Schüler in Baden-Württemberg besuchen eine Ganztagesschule und verbringen den Großteil ihres Tages dort. Damit Kinder und Jugendliche fit und leistungsfähig sind und sich in der Schule wohlfühlen, ist neben einer leckeren und ausgewogenen Mittagsverpflegung auch ein gesundheitsförderliches und attraktives Snackangebot in den Pausen zwischendurch wichtig." sagte die Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL anlässlich des Auftaktes des Projekts.

Insbesondere Bäckereien tragen einen stetig wachsenden Teil zu diesem Snackangebot in Schulen bei. Den Spagat zu meistern, zwischen einem vielfältigen und qualitativ hochwertigem Angebot, das für Schülerinnen und Schüler ansprechend und gleichzeitig noch bezahlbar ist, wird für viele Betriebe oft zur Herausforderung.

"Genau hier setzt das Projekt an. In enger Kooperation mit dem Bäckerinnungsverband Baden e.V. und dem Landesinnungsverband für das Württembergische Bäckerhandwerk e.V. möchten wir ein innovatives, gesundheitsförderliches Snackangebot auf den Weg bringen, das gut bei den Schülerinnen und Schülern ankommt und an den Beratungsstandard der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) „Snacks an weiterführenden Schulen“ angelehnt ist." erklärte die Staatssekretärin.

Getreu dem Motto „Von Schülern für Schüler!“ entwickeln in den kommenden Monaten Auszubildende der kooperierenden Berufsschulen, die Gewerbeschule Durlach und die Gewerbliche Schule Im Hoppenlau Stuttgart, gemeinsam mit Ihren Fachlehrern Rezepturen für die Mach’s Mahl-Snacks. Hierfür wurde eigens ein Kriterienkatalog erarbeitet, der sich an den Bedürfnissen und Anforderungen der Zielgruppe Kinder und Jugendliche orientiert. Die VNS-BW koordiniert die Entwicklung und liefert den ernährungsphysiologischen sowie fachlichen Input seitens des schulischen Umfeldes.

Sobald aus den Vorschlägen der Auszubildenden die Mach’s Mahl-Snacks ausgewählt sind, beginnt die Erprobung in den Handwerksbetrieben: in der Pilotphase müssen sich die Snacks in der Schule im Praxistest bewähren. Die Bäckereien werden während der Verkaufsphase von der VNS-BW begleitet und in der Verkaufsförderung unterstützt. Partnerbetriebe des Projekts sind die Bäckerei Frank aus Stuttgart und die Bäckerei Reinhardt aus Knittlingen sowie die Bäckerei Leonhardt aus Bretten und die Landbäckerei Schlär aus Mudau.

Das Zusammenspiel aller Akteure ist hier der Schlüssel zum Erfolg: die Reichweiten und Kommunikationswege der kooperierenden Institutionen ergänzen sich und können optimal genutzt werden. Denn nur so wird auch die gesamte Bandbreite an Zielgruppen des Projekts angesprochen: Bäcker und Bäckereifachverkäufer, Auszubildende im Bäckerhandwerk, Schulträger und -leiter, Lehrer, Schüler, Eltern und weitere Multiplikatoren aus den Bereichen Bäckerhandwerk und Schulverpflegung. Eine Abschlussveranstaltung mit feierlicher Präsentation der neuen Mach’s Mahl-Snacks wird voraussichtlich im November 2017 stattfinden, alle weiteren Informationen werden mit der Einladung für alle Akteure und Interessierten noch bekannt gegeben.

Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL besucht die Gewerbliche Schule Im Hoppenlau Stuttgart am 19.06.2017

Im Rahmen des Projekts „Mach’s Mahl-Snacks – Optimierung des Angebots von Bäckereien an Schulen“ wird in Kooperation mit dem Bäckerinnungsverband Baden e.V. und dem Landesinnungsverband für das Württembergische Bäckerhandwerk e.V. ein innovatives, gesundheitsförderliches Snackangebot entwickelt, das gut bei den Schülerinnen und Schülern ankommt und an den Beratungsstandard der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) „Snacks an weiterführenden Schulen“ angelehnt ist. Das Projekt wurde im November 2016 vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg ins Leben gerufen, durchgeführt wird es von der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung BW, die bei der Sektion Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. angesiedelt ist.

Getreu dem Motto „Von Schülern für Schüler!“ entwickelten in den letzten Wochen Auszubildende der kooperierenden Berufsschulen, die Gewerbeschule Durlach und die Gewerbliche Schule Im Hoppenlau Stuttgart, gemeinsam mit Ihren Fachlehrern Rezepturen. Anlässlich der Vorstellung ihrer Kreationen für den neuen „Mach’s Mahl-Snack“ konnten die angehenden Bäckereifachverkäuferinnen der Hoppenlau-Schule am 19.06.2017 auch Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL begrüßen.

„Nicht nur das Mittagessen in der Schulmensa sollte gesund und ausgewogen sein, sondern auch die Snacks in den Pausen zwischendurch“, betonte Gurr-Hirsch in ihrem Grußwort. Anschließend wurden die Gäste, darunter auch Landesinnungsmeister Martin Reinhardt und stv. Geschäftsführer Frank Sautter des Landesinnungsverbandes für das Württembergische Bäckerhandwerk e.V., durch die hauseigene Versuchsmühle geführt. Im Anschluss präsentierten die engagierten Auszubildenden im Café der Schule ihre Vorschläge für den „Mach’s Mahl-Snack“. Vom „Vitalsnack“ mit Putenbrust, Apfel und Birne, über den „mediterranen Topf“ mit Thunfisch, bis hin zum vegetarischen „Avocado-Sushi“ sei für jeden etwas dabei. Die Schülerinnen berichteten von ihren Erfahrungen mit dem für die Snacks festgelegten Kriterienkatalog und den letztlich gewählten Lebensmitteln für die Rezepturen.

Die Köstlichkeiten wurden im Anschluss von allen Anwesenden probiert und bewertet. Welche Snacks nun tatsächlich den Titel „Mach’s Mahl-Snack“ tragen und ab Herbst in den Schulen verkauft werden, entscheidet sich am 20. Juli 2017 beim Auswahl-Termin des Projekts mit allen Kooperationspartnern an der Gewerbeschule Durlach.

Schülerinnen und Schüler aufgepasst: Hier kommen die neuen Mach’s Mahl-Snacks!

Nun ist es endlich so weit: mit dem erfolgreichen Abschluss der Rezeptentwicklung im Projekt „Mach’s Mahl-Snacks“ sind die neuen und innovativen Snacks bereit für ihren Einsatz im Bäckereischulverkauf.

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg initiierte das Projekt im November letzten Jahres gemeinsam mit dem Bäckerinnungsverband Baden e.V. und dem Landesinnungsverband für das Württembergische Bäckerhandwerk e.V., durchgeführt wird es von der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Baden-Württemberg, angesiedelt bei der Sektion Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V..

In den letzten Wochen arbeiteten Auszubildende der Gewerbeschule Durlach und der Gewerblichen Schule Im Hoppenlau Stuttgart intensiv an Rezepturen für das optimierte Snackangebot. Gemeinsam mit Ihren Fachlehrerinnen und –lehrern beschäftigten sich die angehenden Bäckerinnen und Bäcker, Bäckereifachverkäuferinnen und –verkäufer und Konditorinnen und Konditoren neben der Nährwertberechnung auch mit Fließschemata, Produktpässen, Werbemitteln und verkaufsfördernden Maßnahmen sowie Verpackungsmöglichkeiten. Das neue Mach’s Mahl-Snackangebot - entwickelt von Schülern für Schüler - ist demzufolge nicht nur ausgewogen und gesundheitsförderlich, sondern auch wirtschaftlich und im Schulverkauf handhabbar.

Bei einem gemeinsamen Termin aller Projektpartner im Juli wurden ausgewählte Snacks verkostet und bewertet: nun gilt es zu entscheiden, welche Snacks ab dem neuen Schuljahr 2017/18 im Schulverkauf angeboten und erprobt werden sollen.

Zurück